SCHLIESSEN

Suche

Schuke Orgel der Kirche am Markt

Kirchenmusik - Informationen Schuke Orgel

Foto: Salomon-Prym

29 Register - 2007 Pfeifen

Die Orgel der Kirche am Markt wurde 1995 von der Firma Schuke aus Berlin gebaut. Sie hat 29 Register mit insgesamt 2007 Pfeifen auf zwei Manualen und Pedal. Davon sind acht Register ganz oder teilweise sowie das Gebläse aus der Vorgängerorgel übernommen worden. Die Spielanlage ist nach historischem Vorbild in die Front eingesetzt. Eine Doppelregistratur ermöglicht ein Registrieren auf herkömmliche Art über Handgriffe. Außerdem kann über die elektronische Setzeranlage die ganze Orgel mit einem Handgriff umregistriert werden. Die Setzteranlage hat 2 Ebenen à 4x8 Setzern.

Die Spieltraktur ist mechanisch ausgelegt. Im historischen Gehäuse ist das Hauptwerk untergebracht. Das vom II. Manual aus gespielte Schwellwerk steht - vom Kirchenraum aus kaum sichtbar - dahinter im oberen Teil der Kuppel. Das Schwellwerk enthält ein im Jahr 2008 nachträglich eingebautes Zimbelgeläut. Das Pedalwerk liegt in C- und Cis-Seite geteilt rechts und links neben dem Schwellwerk. Ein schlichtes kreuzförmiges Ornament schützt die Pedalpfeifen.

Die Disposition hat mit den Registern Gambe, Traversflöte und Schwebung Elemente des romantischen Orgelbaus aufgenommen. Die Orgel wird damit der Interpretation von Musik verschiedener Epochen gut gerecht.

Iniziiert und betreut hat diesen Orgelneubau der damaliger Kirchenmusiker und jetziger Landeskirchenmusikdirektor Hans-Jürgen Wulf. Es ist die vierte Orgel in dieser Kirche. Das historische Gehäuse ist etwa so alt wie die Kirche, ca. 240 Jahre. Im Herbst 2012 ist die Orgel zum ersten mal generalüberholt worden. Diese Arbeiten wurden auch von der Firma Schuke aus Berlin übernommen.