SCHLIESSEN

Suche

Nachrichten

In Hamburg sagt man Tschüss!

11.06.2019 | Unsere Kirchenmusikerin macht sich auf den Weg nach Norderney. Wir wünschen Ihr für ihren neuen Lebensweg alles Gute und Gottes Segen!

So verabschiedet sich unsere Kirchenmusikerin von uns Niendorfern:

Liebe Niendorfer*innen!

Ich glaube, das Universum will, dass ich ans Meer ziehe – es hagelt Stellenausschreibungen nahe des Salzwassers. Und die aus Norderney bereitete mir schlaflose Nächte: Irgendetwas darin hatte mich sehr angesprochen. Dabei hatte ich gar nicht daran gedacht, aus Niendorf wegzugehen. Irgendwann vielleicht, ja, aber nicht jetzt. Das Kirchenjubiläum steht vor der Tür. Ich hatte Pläne und Ideen bis Mitte 2020. Ich war selbst überrascht, dass Norderney so mächtig in mein Leben getreten ist.

Wenn ich Ende Juli nach 11 Jahren Niendorf wieder verlasse, nehme ich einen unglaublichen Reichtum an Erlebnissen mit: Ungewöhnliche Projekte (Der reformierende Johannes, das Musical Jona), verschiedene Konzertorte (Elphi mit dem Kammerchor, Michel mit ReJOYce, Laeiszhalle mit der Kantorei), Reisen (Konzertreisen mit dem Kammerchor, Tagesausflüge mit der Kantorei, das 1. Niendorfer Surfcamp) und sehr viele sehr gelungene, z.T. auf die Musik maßgeschneiderte Gottesdienste. Außerdem tolle Erfahrungen: Freundliche und kooperative Kolleg*innen, nette Chef*innen, herzliche Chorsänger*innen, wertschätzende Gottesdienstgemeinde. Dazu neue Kompetenzen: Bloggen, Posaune spielen, Geduld in Sitzungen (daran arbeite ich noch), genderneutrale Sprache und vieles mehr! Ich bin sehr dankbar für diese Zeit und alles, was ich hier erleben und erfahren durfte. Das hat mich sehr geprägt und weiterentwickelt. Jetzt steht ein neuer Schritt im Leben an. Extremer könnte der Wechsel kaum sein: Vom kulturellen Reichtum einer Metropole auf eine kleine Nordseeinsel, von 40.000 Niendorfern zu 6.000 Norderneyern. Das finde ich unglaublich spannend! Die Gemeinde ist eher klein, hat aber ein umfassendes Musikangebot: verschiedene Chöre, Gottesdienste und Konzerte. Was mich durch die Urlauber dort erwartet, lasse ich neugierig auf mich zukommen. Und demnächst fahre ich mit dem Fahrrad zum Windsurfspot – wie cool ist das denn??? Niendorf ist eine bemerkenswerte Gemeinde, die A-Stelle hier ist wirklich attraktiv. Ich bin sicher, dass sich viele großartige Musiker*innen bewerben werden. Und ich wünsche Ihnen sehr, dass es gut weitergeht.

Natürlich fällt der Abschied schwer: Viele über die Jahre hinweg gewachsene Beziehungen bleiben zurück. So ist beides wahr: Ich bin traurig, dass ich gehe und gleichzeitig freue ich mich sehr auf den Neuanfang. Und wie bei dem Wechsel vor 11 Jahren von Pforzheim nach Hamburg gilt diesmal auch: um so schöner das Ziel, umso lieber kommen Besucher! Darauf freue ich mich jetzt schon! Aber bis zum Sommer bin ich noch hier. Lassen Sie uns die gemeinsame Zeit noch genießen.

Herzlichst, Ihre Gudrun Fliegner